Arbeitsreicher Tag für die Feuerwehr

Arbeitsreicher Tag

Zu drei aufeinander folgenden Einsätzen wurde die Feuerwehr Cloppenburg am Montagmorgen gerufen. Ein Fehlalarm, ausgelöst durch die Brandmeldeanlage des Clemens-August-Gymnasiums, machte den Anfang. Schnell war klar, dass die Sorge der Schüler, die Schule könnte abbrennen, unberechtigt war.

Das eingesetzte Fahrzeug (14-28-10) war noch auf dem Schulgelände als die Funkmelder schon den nächsten Einsatz ankündigten. Kurz darauf heulten in Cloppenburg die Sirenen. Mittelbrand – beim Fahrradhersteller Derby Cycle sollte eine Kompressorenstation brennen.

So weit war es da aber nicht gekommen. Mitarbeiter hatten bemerkt, dass die zum Betrieb von Werkzeugen verwendete Druckluft nach Öl gerochen hat. Bei der Suche nach der Ursache stellten die Mitarbeiter fest, dass in einem Maschinenraum ein Schraubenkompressor große Mengen Qualm produzierte. Das Gerät wurde stromlos geschaltet und der Raum belüftet.

Als die Feuerwehr Cloppenburg eintraf, ein Fahrzeug von der Feuerwehrtechnischen Zentrale war bereits vor Ort und hatte einen Löschangriff vorbereitet, war der Raum rauchfrei. Ein mit Atemschutzgeräten ausgerüsteter Trupp öffnete die Außenverkleidung der Maschine konnte aber außer einer ungewöhnlichen Wärmeentwicklung und immer noch qualmendem Schmieröl nichts feststellen.

Die vorsorglich alarmierte Feuerwehr Emstek kam nicht mehr zum Einsatz.

Kurz nachdem die Fahrzeuge wieder eingerückt waren, gingen die Melder erneut. Eine kleine technische Hilfeleistung war schnell erledigt.

Einen weiteren Brandmelderalarm gab es am frühen Nachmittag. Durch Reinigungsarbeiten in einem Futtermittelbetrieb wurde ein Brandmelder in einem Schaltschrank ausgelöst.