Erneuter Wasserschaden im Soestebad

Datum: 28. März 2019 
Alarmzeit: 7:00 Uhr 
Alarmierungsart: Kleinalarmschleife 
Art: H0 – Hilfeleistung ohne Eile  
Einsatzort: Hagenstr. / Cloppenburg 
Fahrzeuge: 14-11-10 (ELW 1) , 14-49-10 (LF-L)  


Einsatzbericht:

Aus bislang unbekanntem Grund hat sich in den frühen Morgenstunden in der Phase des Probelaufes ein Membranventil am Schwallwasserbecken geöffnet und zu einer Überflutung in einem Teilbereich des Technikkellers im Soestebad geführt.

Bei einem Schwallwasserbecken handelt es sich um ein Becken, das als Zwischenspeicher für Wasser, das vom Schwimmbecken zur Wasseraufbereitung fließt, dient. Sofern sich zu wenig Wasser im besagten Becken befindet, wird die Wasserzufuhr mechanisch über ein Membranventil gesteuert. Sobald das Schwallwasserbecken einen bestimmten Wasserstand erreicht hat, schließt sich das Membranventil wieder. Sollte der Wasserstand im Schwallwasserbecken zu hoch sein, läuft das Wasser in den Pumpensumpf, wo Pumpen das überschüssige Wasser abpumpen.

Auch diese Pumpen sind nicht angeschlagen und konnten das überschüssige Wasser nicht abpumpen. Als zusätzliche Absicherung sind in Fußbodenhöhe Sensoren verbaut, die bei Wasserberührung ein Schließen der Ventile steuern sollen.

Warum sich das Ventil scheinbar nicht, wie üblich, nach Erreichen des Wasserpegels geschlossen hat und die Pumpensysteme nicht ausreichend funktioniert haben, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Auch weitere Absicherungsstufen konnten zum jetzigen Zeitpunkt nicht anschlagen, da diese noch nicht fertiggestellt sind.

Nach ersten Erkenntnissen sind höchstwahrscheinlich einige Schaltungen und einige Pumpen vom neuen Wasserschaden betroffen. Ein Sachverständiger wurde bereits eingeschaltet. Erst nach dessen Aussage kann abgeschätzt werden, wie groß der entstandene Schaden ist und ob es zu Verzögerungen in der aktuellen Baumaßnahme kommt. Das Soestebad befindet sich bereits in der Phase des Wiederbetriebs und die Arbeiten im Bad werden fortgeführt.

Quelle: Stadt Cloppenburg