Person vor Zug – zum Glück Fehlalarm

Datum: 28. Juli 2017 
Alarmzeit: 7:16 Uhr 
Alarmierungsart: 1.Schleife 
Art: H3 – Hilfeleistung mittel  
Einsatzort: Sevelter Str. / Cloppenburg 
Fahrzeuge: 14-11-10 (ELW 1) , 14-48-10 (HLF 20/16) , 14-49-10 (LF-L) , 14-52-10 (RW 2)  
Weitere Kräfte: Bundespolizei, Kriseninterventionteam des DRK´s, NEF Quakenbrück (42-82-1), Örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst, Polizei, RTW (40-83-1) 


Einsatzbericht:

„Person vor Zug“: So lautete die Alarmierung für die Freiwllige Feuerwehr Cloppenburg am Freitagmorgen um kurz nach sieben Uhr. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Zugführer einen Notstopp eingeleitet, weil er einen Radfahrer dicht am Zug bemerkt hatte. Zeugen vermuteten, dass er betrunken war, die Nordwestbahn kam schließlich kurz hinter dem Bahnübergang an der Sevelter Straße zum Stehen.

Die Polizei suchte anschließend das Gelände rund um den stehenden Zug ab, es wurde allerdings keine Person gefunden. Wie die Beamten mitteilen, befand sich der Radfahrer in unmittelbarer Gleisnähe. Er wurde wie folgt beschrieben: Der Mann hatte einen Vollbart und trug eine grüne Jacke sowie eine Arbeitshose. Wer Hinweise zu der Person geben kann, kann sich bei der Polizei Cloppenburg unter Tel. 04471/18600 melden. Im Zuge der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen im Stadtbereich.

Der Zugführer war stark geschockt, Personen im Zug kamen nicht zu Schaden. Ein Notarzt aus Quakenbrück brauchte nicht weiter eingreifen. Neben der Feuerwehr aus Cloppenburg, war der Rettungsdienst des DRK Cloppenburg sowie ein Bahnmanager aus Oldenburg vor Ort.

Quelle: Münsterländische Tageszeitung