Feuerwehr Cloppenburg kontrolliert 528 Hydranten

Freiwillige Feuerwehr Cloppenburg kontrolliert 528 Hydranten insgesamt 604 „Zapfstellen“ im Stadtgebiet – Appell an Firmen und Bürger

Die Feuerwehr Cloppenburg hat 280 Hydranten kontrolliert und winterfest gemacht. Mit der zweiten Kontrolle in diesem Jahr prüfte die Feuerwehr damit insgesamt 528 Hydranten. Im Frühjahr waren bereits 248 Wasserspender unter die Lupe genommen worden.

Sechs Gruppen gemischt aus Mitgliedern der aktiven Wehr und der Jugendfeuerwehr verteilten sich an einem Samstagmorgen in die Stadt. Patrick Moormann hatte die ganze Aktion vorbereitet. Er koordiniert die Gruppen vom Feuerwehrhaus aus und nimmt Meldungen über Ausfälle und Defekte entgegen.

Draußen auf der Straße prüfen die Gruppen die Hydranten auf ihre Funktion und gucken, ob die rot umrandeten Hydrantenschilder in Ordnung sind. Im Anschluss kommt eine Folie zwischen Deckel und Schacht. Die Folie verhindert, dass der Deckel im Winter am Hydrantenschacht festfriert. Die Feuerwehr bittet Firmen und Bürger, nachdem sie einen Hydranten benutzt haben, die vorhandene Folie unbedingt wieder einzulegen.

Schon in der Mittagspause bekommt Patrick Moorman die ersten Schadensmeldungen auf den Tisch. Meistens sind es Kleinigkeiten wie ein abgerissener Bolzen an dem der Deckel befestigt ist. Highlight des Tages war der Hydrant, den man handwerklich sauber ausgeführt, mit einer kleinen „Mauer“ umgeben hatte. Schade nur, dass man dadurch den Deckel nicht mehr öffnen kann und der Hydrant gewissermaßen lahmgelegt ist. In den nächsten Tagen wird Patrick Moorman die gesammelten Meldungen an die Stadt und den Wasserversorger OOWV weiterleiten, damit defekte Hydranten repariert werden können.

Insgesamt gibt es 604 Hydranten im Stadtgebiet Cloppenburg – mit steigender Tendenz. 604 Stück, das sind zu viele, um sie an einem Tag zu prüfen. Daher hat Moormann einen Vier-Jahres-Rhythmus eingeführt, nachdem die Hydranten planmäßig kontrolliert werden.

Patrick Moormann hat die Hydrantenkontrolle jetzt zum zwölften Mal koordiniert. Er zieht eine positive Bilanz über die Überprüfungen im März und Oktober dieses Jahres. Die Hydranten befinden sich in einem guten und einsatzbereiten Zustand.