HLF 20/16 (14-48-10)

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20/16

HLF 20/16

Allgemeine Daten

Fahrgestell Mercedes-Benz 1629 AF
Aufbau Schlingmann, Dissen
Erstzulassung 12.11.2010
Amtl. Kennzeichen CLP-F 1529
Funkkrufname Florian Cloppenburg 14-48-10
Einsätze dieses Fahrzeug’s Einsätze unter Beteiligung des HLF 20/16

Technische Daten

Leistung 214 KW
Hubraum 6.374 ccm
Zul. Gesamtgewicht 16.000 kg
Lackierung RAL 3000

Feuerwehrtechnische Beladung

Feuerlöschkreiselpumpe FP 20/10, Schlingmann
Löschwassertank 2.200 l
Schaummitteltank 200 l
Lichtmast Sprungretter
Gas-Warn und Messgerät 4x Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum

Fahrzeugbeschreibung

Das HLF 20/16 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) stellt in Cloppenburg den sog. “Erstangreifer” dar, d.h. es rückt bei fast jedem Einsatz im Einsatzgebiet der Feuerwehr Cloppenburg als erstes Fahrzeug aus, egal ob Brandeinsatz oder technische Hilfeleistung. Aus diesen Gründen ist es sehr umfangreich ausgestattet. Neben einem Löschwassertank mit einem Volumen von 2200 l, besitzt es einen Schaummitteltank mit einem Inhalt von 200 l. Das Schaummittel wird über eine sog. Druckzumischanlage direkt dem Löschwasser beigemischt. Die eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe leistet 2000 l/min bei einem Druck von 10 bar. Damit können handgeführte Schlauchleitungen, die Druckzumischanlage und ein Schaum-Wasser-Werfer auf dem Fahrzeugdach versorgt werden.

Der neunköpfigen Besatzung steht zudem eine große Palette an Geräten für die technische Hilfeleistung zur Verfügung. Zur Rettung von eingeklemmten Personen nach Verkehrsunfällen, dient ein hydraulischer Rettungssatz mit Spreizer, Schneidgerät und das erforderliche Zubehör zum Zerstören und Entfernen von Autoscheiben, Schutzabdeckungen für scharfe Kanten, Unterbaumaterial zur Stabilisierung und verschiedene Hebegeräte ist ebenfalls verlastet.

Besonderer Wert wird auf den Schutz der Mannschaft gelegt. Ihr stehen vier Atemschutzgeräte in Überdrucktechnik zur Verfügung. Alle vier Geräte können bereits während der Anfahrt zur Einsatzstelle angelegt werden. Zur besseren Orientierung im Rauch, kann der Angriffstrupp eine Wärmebildkamera nutzen.

Weiterhin werden zwei Chemikalienschutzanzüge, ein Gaswarnmessgerät und zwei Sätze Absturzsicherung mitgeführt. Für Hochwassereinsätze ist eine elektrische Tauchpumpe (400l/min) und eine Tauchpumpe (800l/min) sowie ein Nass-Trockensauger vorhanden. Die Energie für die elektrischen Betriebsmittel stellt ein Generator zur Verfügung, der auch den Lichtmast im Fahrzeugaufbau und zusätzlich zwei Scheinwerfer auf einem tragbaren Stativ mit Strom versorgen kann. Der Sprungretter, das Verkehrsicherungsmaterial, eine Schleifkorbtrage, eine Einmannhaspel Schlauch, eine Einmannhaspel Verkehr und ein Notfallrucksack komplettieren die Ausstattung. Insgesamt sind auf dem Fahrzeug ca. 180 verschiedene Geräte vorhanden.