DLK 23/12 (14-30-10)

 Drehleiter mit Korb 23/12


DLK 23/12

 

Allgemeine Daten

Fahrgestell Iveco Magirus
Aufbau Magirus
Erstzulassung 06.01.1992
Amtl. Kennzeichen CLP-F 1530
Funkkrufname Florian Cloppenburg 14-30-10
Einsätze dieses Fahrzeug’s Einsätze unter Beteiligung der DLK 23/12

Technische Daten

Leistung 194 KW
Hubraum 13.383 ccm
Zul. Gesamtgewicht 14.500 kg
Lackierung RAL 3000

Feuerwehrtechnische Beladung

 Schaumrohr S4  Absturtzsicherung 2x 60m Gerätesätze
 Turbozumischer  Motorsäge
 Stromerzeuger 13kVA silent  Wenderohr
 Krankentrage Verkehrsabsicherung Triblitze
Tauchpumpe TP 6/1  3 Überdruck-Pressluftatmer

Fahrzeugbeschreibung

Drehleitern sind das häufigste und bekannteste Hubrettungsfahrzeug von Feuerwehren. Die Drehleiter ist neben der Rettung aus Höhen, der Rettung von liegenden Personen aus Wohnungen oder Dächern, der Tierrettung, vor allem für die Brandbekämpfung und zur Beleuchtung von Einsatzstellen ausgerüstet.

Unsere Drehleiter (DLK 23/12 – die Bezeichnung 23/12 steht für eine erreichbare Rettungshöhe von 23 m bei 12 m Entfernung des Fahrzeugs von der Anleiterstelle) wurde 1992 in Dienst gestellt, und löste die bis dorthin einzige Drehleiter (DL30) im Landkreis Cloppenburg ab. Mit Hilfe der Drehleiter können also zum Beispiel obere Stockwerke eines Hauses erreicht werden, die nicht von mitgeführten tragbaren Leitern (z.B. Steckleitern auf unserem HLF) erreicht werden können.

Sowohl der 30 m lange Leiterpark als auch das Fahrgestell kommen von der Firma Iveco Magirus. Der Rettungskorb, der sich automatisch den Leiterbewegungen anpasst, kann bei Bedarf abgenommen werden. Er hat eine Traglast von 270 kg, was einer Zwei-Personen-Besatzung entspricht.

Die feuerwehrtechnische Beladung unserer Drehleiter ist gering. Die Beladung umfasst unter anderem ein Wenderohr zur Brandbekämpfung,  welches einen Löschangriff aus großer Höhe möglich macht. Da zusammengekuppelte Feuerwehrschläuche aufgrund der beweglichen Leitersprossen nicht benutzt werden können (können sich beim Ein- oder Ausfahren der Leiter zwischen den Sprossen verhaken), ist hierfür ein spezieller 40 Meter langer B-Druckschlauch vorhanden.

An dem Korb kann eine Halterung zur Aufnahme einer Krankentrage bzw. dem oben erwähnten Wenderohr zur Personenrettung bzw. Brandbekämpfung montiert werden. Die ebenfalls verladenen Flutlichtstrahler, die zum Ausleuchten von Einsatzstellen benötigt werden, können seitlich am Korb an Spezialhaltern montiert werden. Diese können über den ebenfalls mitgeführten Stromerzeuger mit Strom versorgt werden. Für Einsätze zur Rettung und Sicherung von Personen aus Höhen und Tiefen, werden zwei Höhensicherungssätze mitgeführt sowie eine Motorsäge und drei Atemschutzgeräte.

Die Leiter kann auch direkt aus dem Korb gesteuert werden, der Maschinist kann jedoch jederzeit vom Bedienstand die Steuerung übernehmen.