Nikolaus im Feuerwehrhaus

Der Nikolaus war im Cloppenburger Feuerwehrhaus zu Gast. Er hatte eine tolle Geschichte, sein goldenes Buch und natürlich auch bunte Tüten für die Kinder im Gepäck. Mit der herrlich verrückten Geschichte über die  Schnee-See-Klee-Reh-Fee  mit dem kaputten Dreh-Zeh eröffnete der Heilige mit der Bischofsmütze seinen Besuch. Mit beeindruckender Zungenbrecherwortakrobatik zog Nikolaus nicht nur die Kleinen in seinen Bann, auch die Eltern lauschten gespannt.

Richtig aufregend wurde es aber, als der Nikolaus dann das goldene Buch aufklappte. Eines nach dem anderem rief er zu sich nach vorne. Viel zu befürchten hatten die Kleinen dabei aber nicht. Der Nikolaus ist ja ein gütiger Mann und die Kinder der Cloppenburger Feuerwehrmänner offenbar besonders lieb. Viel stand nämlich nicht im goldenen Buch, lediglich kleine Sünden wie „ärgert die Schwester“ oder „räumt nicht auf“.  Hier reichte dem Nikolaus das reumütige Versprechen sich in Zukunft zu bessern. Verabschiedet wurde Nikolaus natürlich mit einem Weihnachtslied – Oh Tannebaum. Allerdings zeigten sich bei der zweiten Strophe doch leichte Textschwächen. Der Stimmung hat das nicht geschadet. Es war ein schöner Nachmittag. Adventskaffee im festlich geschmückten Feuerwehrhaus, glückliche Eltern, deren Kinder in Zukunft immer gerne ins Bett gehen, die Schwester nicht mehr ärgern und von einem tollen Nikolaus einfach begeistert sind.